zurück zur Übersicht

Marion Breiter
Claudia Kuschinski-Wallach


KERSTIN WITT-LÖW

Kerstin Witt-Löw

Sozialwissenschaftlerin, Projektmanagerin, Trainerin und Coach

Inhaltliche Schwerpunkte:
Frauen- und Genderforschung
Potentialentwicklung, Begleitung von Entwicklungs-, und Veränderungsprozessen
Frauenförderung und Mentoring

Sprachen: Englisch


BERUFSPROFIL


BERUFSPROFIL


Ausbildung

Studium der Psychologie, Pädagogik und Politikwissenschaften an den Universitäten Wien und Innsbruck

Training Certificate Program und Organization Development Certificate Program an der Georgetown University, Washington DC. Zertifiziert für den Myers-Briggs Typenindikator bei Otto Kroeger, Fairfax, USA


Aktivitäten


Seminare

seit 2014 - Konzeption und Ko-Leitung (gemeinsam mit Marion Breiter) der jährlichen Seminarreihe "Ruhestörung? - Weiterbildung von Multiplikatorinnen für Beratung und Empowerment von Seniorinnen". Trägerverein: Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen. Gefördert vom Sozialministerium

seit 2004 - Trainerin und Ko-Leiterin (gemeinsam mit Marion Breiter) beim Lehrgang "BELA - Berufliche Laufbahnberatung für Frauen" zu den Themen "Weibliche Lebensläufe und Berufsentscheidungen", "Frauen und Geld", "Beratung spezieller Zielgruppen", "Mentoring und Network". Organisiert vom Netzwerk österr. Frauen- und Mädchenberatungsstellen

seit 1997 - Durchführung von Seminaren und Weiterbildungen mit dem Myers-Briggs Typenindikator (MBTI), u.a. für den Verband Wiener Volksbildung

Begleitende Seminare bei der Einführung der verpflichtenden Einkommensberichte für Unternehmen, 2011/12 für die Frauenministerin

Diversity-Seminare, u.a. für BFI Burgenland 2011-15


Lehrgangskonzeption und –durchführung

Konzeption und Organisation der Seminarreihe "Frauen verdienen mehr! - Kurzlehrgang für Equal Pay-AkteurInnen" für das bundeskanzleramt:frauen, Wien 2008/2009

Konzeption und Organisation des Lehrgangs "Grundlagen und Strategien für Equal Pay - Weiterbildung zur Equal Pay Agentin" im Rahmen der EQUAL Partnerschaft KLARA!, 2006/2007

Konzeption des Lehrgangs "Laufbahnberatung für Frauen" im Rahmen des EQUAL Projektes "NORA – neue berufsperspektiven für frauen" für das Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen


Studien und Forschungsprojekte

Leitung des Forschungsprojektes LUZIA - Lebenssituation arbeitsmarktferner Frauen mit Behinderung in Wien. gefördert vom Wiener Bundessozialamt, 2005/ 2006

Leitung des Forschungsprojektes "Perspektiva - Studie zur Erforschung der Lebens- und Berufssituation blinder und sehbehinderter Frauen in Wien". gefördert vom Wiener Bundessozialamt, 2003/ 2004

Diverse Vorträge zu den Themen der Studien, z.B. 2014 Vortrag bei der Fachtagung "Blickpunkt:Frauen.Behinderung.Gesundheit" von der MA 15, Stadt Wien


Lehraufträge

seit 1987 - regelmäßiger Lehrauftrag am Institut für Erziehungswissenschaften/ Bildungswissenschaften der Universität Wien mit der Methode der Kollektiven Erinnerungsarbeit zu den Themen "Lernen in der Schule", "Internalisiertes Mutterbild", "Psychosexuelle Entwicklung"


Beratung, Supervision, Coaching

Begleitung von zahlreichen Mentoring-Projekten als Beraterin und Trainerin

Leitung einer innerbetrieblichen regelmäßigen Gesprächsrunde zum Thema "Karenz und Beruf", mit inhaltlichen Schwerpunkten

Supervision und Teamentwicklung im Sozial- und Bildungsbereich

Organisationsanalysen und Begleitung von Entwicklungsprozessen

Coaching

back to top


Publikationen


Bücher, Broschüren, Artikel (Auswahl)

...nicht Mitleid, sondern faire Chancen!" PERSPEKTIVA-Studie zur Lebens- und Berufssituation blinder und hochgradig sehbehinderter Frauen in Wien. Wien 2005 (gem. mit Marion Breiter)

Mentoring - Eine Strategie zur Frauenförderung. Leitfaden für Mentoringprojekte im öffentlichen Dienst. Hg.: BMSG, Neuauflage 2006

Das Politische im Mentoring - Mentoring in der Politik. In: Buchmayer/ Hauch/ Salmhofer (Hg.): Frauen in die Chefetagen!? Mentoring - Unternehmerinnen - frauenspezifisches Personalmarketing. StudienVerlag Innsbruck 2003


Auszeichnungen

2001 - Auszeichnung der Lehrveranstaltung "Methoden der Frauenforschung: Kollektive Erinnerungsarbeit" als innovatives Lehrprojekt im Rahmen der Aktionslinie "Innovationen in der Lehre" der Universität Wien

back to top


zurück zur Übersicht